Infoveranstaltung am 9. Juni 2016 - Betriebsbesichtigung der Leucom Stafag Schlatter

14. Juni 2016

Der CEO des Unternehmens, Markus Schlatter, erläuterte nach der Begrüssung der 13 anwesenden Teilnehmer des IHF in einer Präsentation, in welchen Multimedia-Bereichen die Leucom Gruppe heute tätig ist. So kümmert sich die Leucom Schlatter AG um Verkauf und Installationen, die Leucom Stafag AG ist der Kabelnetz-Anbieter, die Leunet AG ist der Provider von Lichtwellenleitern und die Schlatter Telematik ist für die Inhouse-Installation von Glaserfasern zuständig.  

Die Geschichte des Unternehmens mit mittlerweile 80 Mitarbeitenden begann 1964, als die Eltern von Markus Schlatter ein Radio- und TV-Geschäft gründeten. Seitdem wurden die Betriebsgebäude in mehreren Phasen umgebaut und erweitert. Weitere Niederlassungen bestehen in Zürich und St. Gallen.

Die IP-TV Plattform der Leucom Stafag Schlatter Gruppe bietet aktuell 200 TV-Sender im Grundpaket sowie 35 Pay-TV-Programme an. Es existiert auch ein eigener Sender, der Leu TV.

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit liegt aktuell in der Installation von Glasfasernetzen - und dies schon in mehreren Regionen im Westen des Kantons Thurgau, wobei zwischen „fiber to street“ und „fiber to home“ zu unterscheiden ist. Im erstgenannten Bereich laufen im Zeitraum 2015 bis 2020 auch die Installationen in einem Teil des Stadtgebiets Frauenfeld, um den verbleibenden Teil kümmert sich die Swisscom, mit der man zusammenarbeitet.

In mehreren Stationen wurden die Teilnehmer der Veranstaltung durch die Räumlichkeiten des Unternehmens geführt: Spleissen von Glasfasern, Notstromaggregat, Antennen, Kühltürme auf dem Gebäudedach, Multimediaaufzeichnungsgeräte, Customer Care Center (eine rund um die Uhr Kundenbetreuung ist gewährleistet), USV-Anlage und Wärmerückgewinnung im Keller, Planungsabteilung für Glasfaserinstallationen „fiber to street“.

Die sehr kompetente Führung und Betreuung erfolgte durch Markus Schlatter, Beat Gurtner (Stellv. CEO), Monika Schlatter (CFO) und Denise Baumann (CCO). Anschliessend klang die Veranstaltung mit einem kulinarisch anspruchsvollen Apéro riche aus, bei dem noch über die interessanten Eindrücke des Abends diskutiert und den Gastgebern ein besonderer Dank für die sehr gelungene Veranstaltung übermittelt wurde.

[zurück]