Veranstaltungen - Industrie- und Handelsverein der Region Frauenfeld

Aktuell sind keine Veranstaltungen verfügbar.

Veranstaltungen - IHK Thurgau

  • Zukunft Ostschweiz 2018 - Konjunkturforum

    19.11.2018 | 17.00 - 19.30 Uhr

    Olma Messehalle 2.1 | 9000 St. Gallen

    Am 19. November 2018 ist es wieder so weit: Bei «Zukunft Ostschweiz», dem Konjunkturforum der IHK St.Gallen-Appenzell und der St.Galler Kantonalbank, erwarten wir in der Olma-Halle 2.1 wieder rund 1000 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik.

    [mehr]

  • Wirtschaftstag Schweiz

    22.11.2018 | 14.30

    Kartause Ittingen Warth | Kartause Ittingen | 8532 Warth-Weiningen

    Der Wirtschaftstag am 22. und 23. November 2018 in der Kartause Ittingen, bringt Deutsche und Schweizer KMU Betriebe zusammen. Besonders angesprochen ist das Bau und Ausbaugewerbe. Es werden interessante Informationen zum gegenseitigen wirtschaftlichen Austausch und über Neuerungen aus D und CH geboten.

    [mehr]

  • Forum Blockchain for Business (B4B)

    22.11.2018 | 9.00 - 17.30 Uhr

    Stadtsaal, Restaurant Lagerhaus | Davidstrasse 42 | 9000 St. Gallen

    Blockchain ist in aller Munde, doch…​​

    [mehr]

  • IHK SG-A: Freihandelsabkommen und -systeme, Präferenzielle Ursprungsregeln

    22.11.2018 | 08.30 bis 16.30 Uhr

    IHK St.Gallen-Appenzell | Gallusstrasse 16 | 9001 St.Gallen

    Die Schweiz ist stark in die Weltwirtschaft eingebunden und zeichnet sich durch eine ausgeprägte internationale Orientierung aus. Die Schweizerische Aussenwirtschaft ist deshalb bemüht, durch den Abschluss von Freihandelsabkommen den Zugang zu ausländischen Märkten zu verbessern und so die Wettbewerbsfähigkeit für die Schweizer Exporteure zu stärken. Die Schweiz hat zusätzlich zum Freihandelabkommen mit der EU mit 31 weiteren Staaten ein Freihandelsabkommen abgeschlossen. Um von diesen Abkommen profitieren zu können, müssen die unterschiedlichen Ursprungsbedingungen und Verfahrensbestimmungen eingehalten werden. Diese sind komplex und erfordern einige Kenntnisse im Bereich der Ursprungsbestimmung. Nur wenn diese Bedingungen erfüllt sind, darf der Exporteur einen präferenziellen Ursprungsnachweis ausstellen und die Ware kann zollfrei oder zu einem reduzierten Zollansatz importiert werden. Falsche oder nicht gerechtfertigte Ursprungsangaben auf präferenziellen Ursprungsnachweisen haben nicht nur wirtschaftliche Einbussen zur Folge, sondern können auch strafrechtliche Zollverfahren für den Exporteur und den Empfänger auslösen. Erfahren Sie an diesem praxisorientierten Workshop, wie Sie die Ursprungseigenschaft Ihrer Produkte anhand der entsprechenden Listenregeln (immer abhängig von der Zolltarifnummer) bestimmen und wie Sie die verschiedenen Freihandelssysteme optimal ausnützen können. Das umfassende Nachschlagwerk wird Ihnen in der Praxis helfen.

    [mehr]